Wenn Zähneknirschen zum Problem wird, hilft Physiotherapie.

Bruxismus, sprich Zähneknirschen kann im Schlaf oder im Wachzustand auftreten. Dabei reiben Ihre Kiefermuskeln die Kiefer fest aneinander. Das kann verschiedene unangenehme Folgen haben. Schlimmstenfalls kann der Zustand der Zähne massiv darunter leiden. Die akustische Belastung kann den eigenen Schlaf und dnr des Partners / der Partnerin stören. Auch wenn das nächtliche Zähneknirschen nicht direkt auffallen sollte, kann es sich tagsüber bemerkbar machen, wenn die Kiefermuskulatur ungewöhnlich erschöpft wirkt, oder vermeintlich unerklärliche Nackenschmerzen auftreten.

Es kann sehr schwierig sein, den konkreten Auslöser des Bruxismus zu finden. Das Feld der möglichen Ursachen ist sehr groß. In erster Linie wird das Zähneknirschen allerdings mit Problemen wie Stress, Kiefergelenksbeschwerden und Schlafstörungen in Zusammenhang gebracht. Das Gute: Physiotherapie kann Ihnen in der Regel sehr gut helfen.

Wie kann Physiotherapie beim Thema Zähneknirschen helfen?

Zu allererst müssen Sie sich bewusst werden, wann das Zähneknirschen tatsächlich auftritt. Danach können wir der Ursache auf den Grund gehen. In der Physiotherapie gibt es spezifische Übungen gegen Bruxismus. Eine manuelle Therapie des Kiefergelenks, der Halswirbelsäule und des Kopfes kann einen wertvollen Beitrag zur Besserung leisten. Zum Abschluss kümmern wir uns um eine entsprechende Haltungsschulung und die Wiederherstellung der Alltagstätigkeit.