Was ist ein zervikogener Kopfschmerz?

Zervikogener Kopfschmerz äußert sich durch ein ziehenden oder drückenden Schmerz der sich vom Nacken oder erst vom Hinterkopf nach oben vorne zieht. Es ist ein einseitiger Kopfschmerz. Die Einnahme von Migräne Medikamente ist sehr häufig nicht wirksam. Diese Art von Kopfschmerz kann einmal in der Woche auftreten und beginnt meistens das erstmal gegen Anfang-Mitte 30 Lebensjahre auf. Der Flexion-Rotation-Test (Test in der Physiotherapie) ist häufig positiv. Physiotherapie hat einen sehr guten Erfolg. Und wo liegt die Ursache? Häufig in den oberen ersten drei Halswirbeln unserer Wirbelsäule, die anatomisch und funktionell eine Verbindung zum Kopf nachweist.

Und was ist der Unterschied zur Migräne?

Ein wesentlicher Unterschied ist, dass Migräne eher im vorderen Bereich des Kopfes lokalisiert ist. Migräne kann mit/ohne Aura (= Vorboten wie Lichtempfindlichkeit / Übelkeit / Empfindlichkeit auf Geräusche) auftreten. Das erstmalige auftreten von Erwachsener Migräne ist meistens um die +/- 20.Lebensjahr.

Es gibt auch Gemeinsamkeiten vom zervikogenen Kopfschmerz und Migräne, was es nicht immer leicht macht es zu differenzieren zumal auch eine Kombination vorhanden sein kann. Die Ähnlichkeiten äußern sich dadurch, dass zu einem bei beiden Arten sich meist der Schmerz nur auf einer Seite des Kopfes lokalisiert und zum anderen zervikogener Kopfschmerz und Migräne regelmäßig auftreten. Desweitern ergeben bildgebenden Verfahren wie MRI der oberen Halswirbelsäule keine strukturellen Unterschiede zwischen einer Person mit Migräne oder jemand mit zervikogenen Kopfschmerz.

Wie kann mir Physiotherapie helfen?

Durch eine genaue Befragung sowie Untersuchung der Gelenke, Muskeln sowie Nerven der Kopf-Hals-Region sowie evtl. des Kiefergelenkes wird die individuelle Ursache des Kopfschmerz festgelegt. Eine adäquate persönliche zielorientierte Physiotherapie hilft dabei die Schmerzen zu lindern sowie an der Ursache zu arbeiten.