Körper-Netzwerk

Therapiebereiche

Knie (Articulatio genus)

Das Knie ist das größte knöcherne Gelenk im Körper und verbindet den Oberschenkel mit dem Unterschenkel. Es ist einer der meist beanspruchten Gelenke in unserem Körper. Wir brauchen es u.a. für die Fortbewegung wie gehen, laufen, schwimmen oder radfahren. Das Knie kann sich beugen, sich strecken und sich etwas nach innen oder nach außen drehen.

Zum Kniegelenk gehörten drei Knochen: der Oberschenkel (Femur), die Kniescheibe (Patella) und das Schienbein (Tibia). Auf der Gelenkfläche des Schienbeines befinden sich die C-förmigen Faserknorpelscheiben, der Außenmeniskus und der Innenmeniskus, die u.a. auch die unebenen Gelenkflächen ausgleichen. Kommt es zu Verletzungen ist häufiger der Innenmeniskus betroffen.

Im groben sorgen vier Bänder für die Stabilität im Kniegelenk: Das vordere und hintere Kreuzband sowie das Innenband und Außenband. Typische Sportverletzungen des Knies ist der Riss des Vorderen Kreuzbandes.

Die Gelenkflächen des Knies sind mit hyalinen Gelenkknorpel überzogen. Der Knorpel ernährt sich u.a. über die Bewegung. Kommt es zu einem Bewegungsmangel führt dies zu sekundären Folgen im Knie.